Montag, 24. Februar 2014

Rezension Narrando - Pechschwarze Hoffnung von Kyra Dittmann

Autor: Kyra Dittmann
Verlag: bookhouse
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 353 Seiten

Erster Satz: 
Sie schleppte sich mühsam über die kahle Ebene. Tage erschienen ihr wie Wochen. Immerzu durch ödes Land, das wie nach einem Atomkrieg weder Baum noch Strauch barg, die Schutz geboten hätten vor wilden Tieren oder feindlichen Augen.


Zitat: 
Seite  154: "Vella fragte sich ernsthaft , ob man Feinde an ihrem Äußeren erkennen konnte, oder ob Feindschaft  nur ein anderes Wort für Unwissenheit bedeutete."

Zum Cover:   
Das Cover ist recht schlicht gehalten.... Aber dieser Wolfskopf, der hier abgebildet ist kommt in dem Buch vor und hat dort auch eine bedeutende Rolle, daher passt es doch sehr gut. Auch sehr schön finde ich die Blumen im unteren Teil des Buches.
Klappentext: 
Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört. Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken und die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb.

Als die 17-jährige Vella, Tochter des Präsidenten von Narrando, eine politische Zwangsheirat zugewiesen bekommt, flieht sie mit ihrer Dienerin in derselben Nacht aus dem Regierungspalast.

Der 19-jährige Jai, Anführer der Outlaws, einer Rebellengruppe, die sich gegen die skrupellose Regierung auflehnt, befindet sich auf einer nächtlichen Patrouille. Mysteriöse Todesfälle unter den Parias versetzen sie in Aufruhr. Jai hofft, dem Täter auf die Spur zu kommen.

Als sich ihre Wege kreuzen, beginnt eine folgenschwere Verwechslung, ein grausamer Krieg, eine behutsame Freundschaft und eine gefährliche Liebe.
Zum Buch:
Vella lebt als Präsidententochter in einem der Hot-Blood-Bezirken und wächst dort sehr behütet auf, das, was außerhalb dieser Bezirke passiert, kennt sie nur aus dem Geschichtsunterricht. Jai dagegen wächst außerhalb dieser Bezirke auf...bei den Outlaws, die aller versuchen, dass sich diese Missverhältnisse zwischen Arm und Reich ändern.
Als sich die Wege von Jay und Vella kreuzen. Nimmt Jai, Vella und Marta (die Dienerin von Vella, die zusammen mit Vella geflohen ist) gefangen, und sie leben nun im Lager der Outlaws.
Dadurch lernt Vella das Leben der Parias besser kennen und Jai die ihm so sehr verhassten Hot-Bloods näher kennen. Es wird spannend :)

Fazit:  
Ich finde es klasse das das Buch immer wieder aus der jeweiligen Perspektive von Jai und Vella geschrieben ist, dadurch hat man das Gefühl die beiden besser zu kennen. Auch finde ich das die Personen eine gewisse Tiefe haben, auch das deren Gefühlswelt so schön beschrieben ist, das finde ich einfach toll.

Es hat etwas gedauert, bis ich ihm dem Buch drin war, weil es mal eine etwas andere Zukunftsvision ist. Teilweise wird sehr viel das Drumherum beschrieben, also wie die Welt zu der Zeit aussieht, teils auch mit der Problematik von heute so das diese Zukunftsvision gar nicht so unrealistisch ist. Aber irgendwie wünscht man sich mehr von Vella und Jai, aber es sind so zarte Bande bisher, ich bin gespannt auf den nächsten Teil, um zu gucken, wie es mit den beiden weitergeht :)

Bewertung: 

Kommentare:

  1. Schöne Rezension :))) <3

    Ich hoffe, dass du im zweiten Teil ein bisschen mehr von den beiden Liebenden findest!! :)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, ich sollte dir doch sagen wie ich das Buch gefunden habe.
    Mir gibt es etwas zu viele Charaktere, die die Geschichte erzählen, und sie hätte etwas spannender sein können. Sonst war es recht gut.
    Auch lasse ich dir ein paar Grüße da!
    Chia

    AntwortenLöschen