Mittwoch, 16. April 2014

Rezension Görings Plan von Jan Beinßen

Autor: Jan Beinßen
Verlag: ars vivendi
Sprache: Deutsch
Hardcover, 302 Seiten

Erster Satz: 
Reglos saß er auf seinem Stuhl und starrte durch das vergitterte Fenster in den Abendhimmel. Irgendwann schlug er die graue Wolldecke von seinen Oberschenkeln zurück und nahm das Buch in die Hände.

Zum Cover:   
Schön finde ich das diese Blumen die hier auf dem Bild so grau aussehen, in Wirklichkeit so schimmern wenn man das Buch bewegt.

Klappentext: 
Geheimnisvolle Spuren
1946. Im Dienste der Alliierten trifft Margarete Galster auf die inhaftierte Führungsriege der Nazis. Keine leichte Aufgabe, denn "Gefangener Nummer 1", der selbstherrliche Hermann Göring, versucht die junge Krankenschwester gewieft für seine Belange einzuspannen. Welchen Plan heckt der Todgeweihte aus?
2014. Der Reporter Julian Heldt bekommt zufällig Wind von der Geschichte und deckt brisante, hochexplosive Details über die Nürnberger Prozesse auf. Und seine Recherchen rufen gefährliche Kräfte auf den Plan...
Zum Buch:
Julian arbeitet als Radiomoderator und ist mit seinem Job irgendwie unzufrieden, aber dabei stößt er auf die Arbeit von Melanie Schmitz über die Umstände zu Görings Tod. Das Ganze lässt ihn nicht mehr los und er beginnt mit den Recherchen zu dem Thema. Währenddessen kommt es zu einigen Geschehnissen bei denen man nicht weiß ob es nun Zufall oder Absicht ist, wo sich Julian immer wieder Gedanken macht ob es so klug ist die Recherchen weiterzuführen.
Gleichzeitig erfahren wir über Margarete, Hilfskrankenschwester des Psychologen Stinger, was sich damals abgespielt hat und wie sich Göring in der Zeit, in der er inhaftiert war verhalten hat. 

Fazit:  
Krimis sind ja eigentlich nicht so das Genre, das ich sonst so lese, aber ich muss sagen dieses Buch hat mich doch gefesselt, vor allem weil ich wissen wollte, wie das Ganze ausgeht, und was geschehen ist. Schön fand ich das abwechselnd im Jahre 1946 oder 2014 geschrieben wird... in denen es entweder um Margarete oder Julian geht; und das ganze sich am Ende dann so entwickelt, dass beides zusammentrifft. 
Ich bin am Grübeln wie ich es ausdrücken soll ohne zu Spoilern.... In Bezug auf das Ende scheinen mir dass ein paar Fakten die vorher relevant waren dann einfach recht schnell unter den Tisch gefallen lassen worden sind, was ich etwas schade fand.
Aber insgesamt muss ich sagen ein tolles Buch für alle Krimi-Liebhaber!

Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen