Mittwoch, 11. Juni 2014

Rezension Die Liebe ist ein Dämon von Dorotea de Spirito

Autor: Dorotea de Spirito
Verlag: dtv
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 344 Seiten

Erster Satz: 
"Es ist ein hübsches Mädchen."
Der Arzt legte der Mutter das Neugeborene in die Arme und blickte sie eine Weile an, während er über seinen dichten blonden Bart strich.

Zum Cover:   
Was ich total klasse finde, was man leider auf dem Bild nicht richtig erkennen kann, ist das die Augen des Mädchens schimmern wenn man das Buch bewegt.
Klappentext: 
"Die wahre Liebe ist gefährlich, sie ist kein Spiel, sie ist eher ein Dämon, schön und verführerisch, aber trotzdem ein Dämon. Mit schwarzen blutbefleckten Flügeln."

Soll Vicky vor der Liebe weglaufen, weil sie ihr gefährlich werden könnte? Weil Federico, von dessen sinnlich-dunkler Ausstrahlung sie sich unwiderstehlich angezogen fühlt, ihr Leben aufs Spiel setzen könnte?
Zum Buch:
Vicky ist nicht der übliche Engel, sie ist weder blond noch besitzt sie Flügel wie sonst jeder in ihrer Familie oder Freundeskreis. Sie lernt immer noch damit umzugehen. Als sie tollpatschig wie sie ist, fast Federico mit ihrem Roller umfährt und sie ihn daraufhin besser kennenlernt, fragt sie sich immer mehr, ob sie eigentlich ein richtiger Engel ist. 
Wie wir uns ja schon denken können, sind zu den Engeln auch Dämonen im Spiel :)

Fazit:  
Das Buch ist ziemlich poetisch geschrieben, teilweise finde ich etwas übertrieben... Auch sind viele Gedankengänge/Selbstzweifel der Protagonistin ziemlich ausschweifend umschrieben.  
Was ich aber wiederum toll finde, ist wie Vicky sich selbst besser kennenlernt genauso wie Federico auch. 
Also zusammengefasst für Leute, die gerne Poesie lesen, ist dies das richtige Buch :)
Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen