Montag, 16. Juni 2014

Rezension Geliebte der Finsternis von Sherrilyn Kenyon

Autor: Sherrilyn Kenyon
Verlag: blanvalet
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 415 Seiten

Erster Satz: 
Atlantis: legendär, mystisch, golden, mysteriös, glorreich und magisch. Manche Menschen behaupten, dieses Reich hätte niemals existiert.

Zum Cover:   
Schön finde die Zeichen in den vier Ecken. Generell finde ich ist das Cover so typisch Liebesschnulze :D. Man hätte irgendwie ein besseres Cover aussuchen können, das besser zu der Geschichte passt.
Klappentext: 
"Ich wollte nur einer Frau helfen, die in Schwierigkeiten steckte: Einer einzigartigen, betörenden Frau. Doch plötzlich waren überall Dämonen! Angeführt vom Sohn des Apoll, wollen sie den Fluch brechen, der sie in die Dunkelheit verbannte. Dafür müssen sie die schöne Cassandra Peters töten. Aber wenn sie stirbt, stirbt auch die Sonne. Durch das Schicksal verbunden, ist es nun meine Aufgabe, die Tochter eines Geschlechts zu schützen, das ich seit Jahrhunderten jage..." Wulff Tryggvasen.

Zum Buch:
Cassandra ist schon viele Jahre auf der Flucht, da die sie von klein auf von den Apolliten verfolgt wird, da diese glauben, das wenn sie Cassandra ermorden, sie von ihrem Fluch erlöst werden. Als sie in einer Disco zusammen mit ihren Freundinnen ist, wird sie angegriffen, doch von dem Dark Hunter Wulff, gerettet. Als dieser dann den Auftrag erhält er solle Cassandra beschützen, da sonst die Welt wie man sie kennt nicht mehr existieren würde. Die beiden sind eigentlich durch ihre Herkunft Feinde und doch gibt es zwischen den beiden eine besondere Anziehungskraft.

Fazit:  
Teilweise ist es etwas verwirrend mit den verschiedenen Göttern und verschiedenen "Rassen". Wenn man das aber außen vor lässt, lässt sich das Buch schön flüssig lesen und man merkt gar nicht, wie man durch die Seiten fliegt. Ein schönes Buch für zwischendurch :D
Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen