Mittwoch, 15. Oktober 2014

Rezension Ashes - Tödliche Schatten von Ilsa J. Bick

ACHTUNG SPOILER!!! BAND 2!!!

Autor: Ilsa J. Bick

Verlag: Egmont INK
Sprache: Deutsch
Hardcover, 576 Seiten

Erster Satz: 
Vietnam hatte seine Spuren bei ihm hinterlassen, innerlich und äußerlich, wie auch bei den anderen Kriegsveteranen, die Jed kannte.


Zitat:
"Plötzlich überkam sie das irrationale Bedürfnis zu lachen. Mein Gott, da machte sie sich Gedanken über den Sinn des Lebens, obwohl sie wahrscheinlich in Kürze als Hackfleisch enden würde."


Klappentext: 
Den verheerenden Anschlag auf die Welt hat die siebzehnjährige Alex überlebt, aber nun muss sie sich den schwerwiegenden Folgen stellen. In den Städten, die nicht zerstört wurden, rotten sich diktatorische Tyranneien zusammen, in denen sich menschliche Abgründe auftun. Außerhalb der Schutzwälle droht der sichere Tod. Denn dort lauern Horden Jugendlicher, die sich seit dem Unglück in bestialische Kannibalen verwandeln. Und schließlich bleibt noch die Ungewissheit, ob Alex selbst noch zu so einem Monster mutiert. Warum sind ausgerechnet sie und ein paar wenige Ausnahmen von dieser Verwandlung bisher verschont geblieben?
Zum Buch:
Der Kampf ums Überleben geht weiter. Diesmal lesen wir nicht nur Alex Sichtweise, sondern hören auch noch die von anderen Überlebenden. Auch lesen wir mehr über "die Veränderten" wie ihr Verhalten sich immer mehr verändert. Mehr möchte ich hier nicht verraten, da ich ungerne spoilern würde.

Fazit:  
Nachdem ich mit dem Zweiten direkt nach dem ersten Buch weitergemacht habe, war es für die ersten Seiten etwas irritierend, da man sich vor einem anderen Szenario wiederfindet.
Wir lernen hier neue Charaktere kennen und gleichzeitig schon bekannte viel besser kennen. Generell fand ich, dass durch die vielen Szenarien die sich gleichzeitig abspielen, es teilweise schwierig ist mitzukommen. Auch das am Anfang des Kapitels oft nicht klar ist, wo man sich gerade befindet. Was ich aber wiederum klasse finde ist das man dadurch auch andere Blickwinkel kennenlernt.
Auch dieses Buch muss Alex um ihr Überleben kämpfen, das alles ist ziemlich brutal und sehr detailgetreu dargestellt. Meiner Meinung nach etwas zu detailgetreu... welches Geräusch genau Gedärme machen, wenn sie herausgerissen werden ist nicht ganz so meins.
Bin aber trotzdem sehr gespannt wie es weitergeht.

Bewertung:
"Ich glaube nicht ans Glück." Glück war nur ein Name für ein zufälliges Ereignis, das einen nicht umbringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen