Mittwoch, 25. Februar 2015

Tag 3 Blogtour "Blinder Feind"


Herzlich Willkommen zu Tag 3 unserer Blogtour!


Nun habt ihr ja schon einiges über das Buch und den Autor gelesen :) Und ich hoffe ihr seid immer noch gespannt auf das Buch.

Meine Rezension zu dem Buch ging ja schon vor ein paar Tagen online, wie ihr entnehmen könnt, war ich ja anfangs ziemlich skeptisch, was den rückwärts erzählten Thriller betrifft. Aber dieses Buch bleibt spannend bis zur letzten Seite. 

Heute geht es aber um die beiden Protagonisten, Gabriela McKenzie und Daniel Reardon.

Zu beiden ist zu sagen das manche Handlungen oder Gedankengänge der beiden, am Anfang des Buches manchmal nicht ganz nachvollziehbar waren. Das liegt meiner Meinung nach daran das wir die Vorgeschichte nicht kennen, und sich die Charaktere nicht wie sonst entwickeln wie wir es gewohnt sind. Warum sie sich wie entscheiden oder handeln ist uns nicht bekannt da wir ja die Umstände die dazu führten nicht kennen. Dies trägt aber auch dazu bei dass die Spannung immer weiter aufrecht erhalten bleibt.
Fangen wir dann mal mit Gabriela McKenzie an:

Eben noch war in Gabriela McKenzies Leben alles in bester Ordnung. 
Doch wenn dann mal etwas schief läuft, dann aber richtig. Ihr Chef hat die gesamten Firmengelder veruntreut, damit steht sie nicht nur ohne ihren Job da, sondern auch noch ohne Geld. Damit nicht genug, ihre 6 jährige Tochter, Sarah, wurde von dem skrupellosen Gangster Jospeh entführt. 
Sie muss nun, damit ihrer Tochter nichts geschieht, 500.000$ besorgen und zusätzlich die ominöse Oktoberliste. 


Gabriela ist verzweifelt und sie würde alles tun, um ihre Tochter wieder in die Arme schließen zu können. Zu was Mütter in der Lage sind, wenn das Leben ihrer Kinder in Gefahr ist, können wir in diesem Buch lesen. Auch wie die Betroffenen in einer Art Dunstschicht leben, eine Schutzhülle der Psyche, damit man diese grausame Wirklichkeit überhaupt erst aushalten kann. Und gleichzeitig malt sich Gabriela die schlimmsten Szenarien aus.

Erschwert wird das ganze indem sie die ominöse Oktoberliste auftreiben muss. Hier schafft es Jeffrey Deaver nicht nur, seine Leser im Dunklen tappen zu lassen, sondern auch die beiden Protagonisten.

Zum Glück muss Gabriela nicht alleine durch all das durch. Die ganze Zeit über ist Daniel an ihrer Seite.


So kommen wir auch schon zu Daniel Reardon:

Gabriela bekommt ganz unerwartet Hilfe von Daniel, einem  erfolgreichen Geschäftsmann. Kennen gelernt haben sich die beiden erst vor drei Tagen, doch schon jetzt zeichnet er sich durch seinen Charme und seine Hilfsbereitschaft aus. Nicht jeder würde nach dieser kurzen Zeit einem so zur Seite stehen.

Ehe sich die beiden versehen,ist ihnen auch schon die Polizei auf den Fersen, was die Beschaffung des Geldes und der Oktoberliste natürlich erschwert.

Daniel ist einfühlsam und bereit jedes Risiko für Gabriela einzugehen. Wer würde sich nicht so jemanden in solch einer Situation bei sich wünschen.


So, das war es dann erstmal von den beiden :)
Und morgen erfahren wir bei Susy welche Bücher noch von Jeffery Deaver erschienen sind.

Wie ich ja schon angekündigt hatte, gibt es auch bei dieser Blogtour etwas zu gewinnen.

Dazu müsst ihr ganz einfach folgende Frage beantworten:

Wie stellst du dir die Person vor, die in so einer Situation für dich da ist?

Teilnahmerichtlinien:
1. Der Teilnehmer muss über 18 Jahre sein, oder eine Einverständiserklärung eines Erziehungsberechtigten vorzuweisen haben.
2. Teilnahmeschluss ist der 28.01.2015 um 0:00 Uhr
3. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
4. Der Versand erfolgt an Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
5. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen muss eine gültige E-Mail Adresse hinterlegt werden, unter der wir euch im Gewinnfall benachrichtigen können.
6. Die Daten der Teilnehmer werden nicht gespeichert und lediglich zur Gewinnermittlung benutzt.
7. Die Adresse des Gewinners wird nach Versand umgehend gelöscht.
8. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
9. Für Gewinne, die auf dem Postweg verloren gehen wird keine Haftung übernommen.


Kommentare:

  1. Hallo unbd guten Tag,

    hm, ich erhoffe und wünsche mir für diese besondere Situation eine meiner besten Freundinnen.





    Keiner kann sagen, ob es auch in Erfüllung geht.

    LG..Karin..

    PS: Persönliche Daten, dann per PN .O.K. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    also ich denke in so einer Situation braucht man einen sehr guten Freund, dem man zu hundertprozent vertraut.

    LG
    SaBine
    (Kupfer-sabine@t-online.de)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    Toller Beitrag :)
    Auch ich denke das in so einer Zeit eine ganz besondere Vertrauensperson unerlässlich ist.

    Lg Susi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!
    Also wenn es mir so ergehen würde wie Gabriela und mir würde plötzlich ein wildfremder Mann zur Seite stehen den ich kaum kenne tja dann würd ich mir einen BadBoy mit goldenen Herzen wünschen!!
    Ein knall harten Kerl mit dem Herz am rechten Fleck ;-) Den scheinbar nichts aus der Ruhe bringt u. in den schlimmsten Situationen einen kühlen Kopf bewahrt! Tja und wäre dieser jemand dann noch sexy, wär das doch das Tüpfelchen am i ;-)
    Glg Mimi
    mimis.lesesucht@gmail.com

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jenny!!! :D

    Einen schönen Blog und einen tollen Beitrag hast Du da geschrieben und ich bin gleich mal Leser deines Blogs geworden.

    Aber nun zu der Frage.
    Wie stellst du dir die Person vor, die in so einer Situation für dich da ist?
    Ich würde sagen derjenge sollte den Fels in der Brandung darstellen. Mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Liebe Grüße Susanne von
    Bücher aus dem Feenbrunnen
    http://fantastikbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Toller Beitrag.
    Also ich denke bei so einer Situation wäre meine Freundin genau die richtige. Sie behält immer einen kühlen Kopf in jeder Situation.
    Lieben Gruss
    Katja
    katja-leverkusen[at]web de

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    Wie stellst du dir die Person vor, die in so einer Situation für dich da ist?

    Ich stelle mir die Person ziemlich durcheinander vor. Ich denke man bewahrt da keinen klaren Kopf..
    Ich denke man braucht Personen wie Familie oder Freunde..

    Liebe Grüße,
    Meteorit ( meteoritmeteoritmeteorit@gmail.com )

    AntwortenLöschen
  8. In so einem Fall würde meine Arbeitskollegin mir zur Seite stehen :-). Wir sind seit Jahren so eng miteinander verbunden, dass ich ihr blind vertrauen würde.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen