Samstag, 19. März 2016

Rezension Rubinsplitter - Funkenschlag von Julia Dessalles

Autor: Julia Dessalles

Verlag: Drachenmond
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 288 Seiten

ISBN: 978 - 15168669015


Muss ich haben :)

Erster Satz: 
Entgeistert starrte Rosa auf ihr kükengelbes Spiegelbild. 



Zitat:
"Scheinbar machten Kusslippen aus einem Giftfrosch auch keinen Prinzen."

Klappentext: 
Das Überleben von Salvya, einer magischen Welt voll ungezügelter Phantasie, liegt in Rubys Hand. Ausgerechnet sie, Miss Unsichtbar, soll die Prinzessin aus der Prophezeiung sein und die finstere Herrscherin Thyra vernichten. Wäre da nicht Rockstar Kai mit seinen verdammten Kusslippen hätte sie längst aufgegeben. Doch auf einmal überschlagen sich die fürchterlichen Ereignisse und die Rettung Salvyas wird für Ruby zur Herzensangelegenheit. Wird es ihr gelingen, den Funken zu zünden, der Salvyas Schicksal besiegelt?

Eine magische Geschichte voll Gefühlschaos, Phantasie und Musik die zum Mitfiebern und Weiterträumen einlädt. 

Fazit:  
Wow, einfach ein geniales Buch. 
Wie begeben uns in eine Parallelwelt, Salvya, in der so einiges Fantastisches und Magisches geschieht. Dort kennt man unsere Welt als Caligo, die Nebelwelt, weil bei uns so einiges verblasst. 

Durch den Schreibstil der Autorin fliegt man nur so durch die Seiten und es ist ein wahres Lesevergnügen, da die Autorin es schafft einen mehrmals zum Schmunzeln zu bringen und gleichzeitig auch nachdenklich zu stimmen. Zudem kann man gar nicht anders als mit den Charaktere mitzufühlen, was einen ein wahres Auf und Ab der Gefühle beschert. 
Was ich einfach toll finde, ist das in diesem Buch gezeigt wird wie viel das eigene Selbstbewusstsein ausmacht. Ruby hat durch ihre Eltern eine verzerrte Wahrnehmung von sich selbst, sie fühlt sich unscheinbar und nicht liebenswürdig. Hier finde ich es einfach klasse die Entwicklung die Ruby durchmacht, zu beobachten. 
Auf ihrer Reise wird sie von Kai und Ali, beides auch tolle Charaktere, die man sofort ins Herz schließt. Die Dialoge zwischen Kai und Ruby sind teilweise einfach nur zu piepen. 

"Salvyas Devise: Alles, was zu sein scheint, scheint Schein zu sein."
Man würde am liebsten selbst nach Salvya reisen :)
Die Idee mit der Prophezeiung finde ich total schön, wenn man im Laufe der Geschichte immer mehr darüber erfährt und versteht, was genau dahinter steckt. 

Ich hoffe, ich muss nicht zu lange auf den zweiten Teil warten, ich kann es kaum erwarten weiterzulesen :)

Bewertung:
"Aura, wenn du mich ausreden lassen würdest, ist die griechische Göttin der Morgenbrise. Außerdem heißt ein finnischer Käse so. Es ist ein anderes Wort für Heiligenschein oder ein Vorbote von Epilepsien und unter anderem auch das, was du Hokuspokus nennst, weil du keine Ahnung hast."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen