Sonntag, 29. Mai 2016

Rezension Im Schatten deines Herzens von Kerstin Arbogast

Autor: Kerstin Arbogast

Verlag: Drachenmond
Sprache: Deutsch
Taschenbuch, 430 Seiten

ISBN: 978 - 3959910774

Muss ich haben :)
Leseprobe


Erster Satz: 
Unser letzter gemeinsamer Tag war wie immer friedlich gewesen.

Zitat:
Vor dem Aufwachen träumte ich davon, wie ich im Pyjama in die Schule ging. Mit einem wild gestikulierenden und italienisch sprechenden Goldhamster auf der Schulter, der mir immerzu Nüsschen aus seiner Pausbacke anbot. 

Klappentext: 
Meine Flucht war sinnlos. Bereits jetzt in diesem Moment gehörte ich dir. Wenn aus Träumen Albträume emporwachsen, ein Jäger zum Gejagten und eine Gejagte selbst zur Jägerin wird, dann finden Märchen und Fabeln ihren Weg in die Wirklichkeit. Um zum Star der elterlichen Pferdeshow zu werden, ist dem Stuntreiter Jarosch kein Preis zu hoch. Eine geheimnisvolle wie gefährliche Stute soll ihm zum erhofften Erfolg verhelfen - selbst wenn sie ihn seine Seele kostet. Als Johanna Jarosch und seinem wilden Pferd begegnet, kann sie sich deren Faszination nicht lange verschließen. Doch kann sie die dunklen Schatten der beiden verscheuchen, ohne selbst davon verschlungen zu werden? Ein zauberhafter All-Age Roman. 
Fazit:  
Was ich an diesem Buch einfach klasse finde, ist das man das Gefühl hat zwei Bücher auf einmal zu lesen, einmal eine tiefgründige Geschichte, die einem zum nachdenken anregt, und auf der anderen Seite ein echt witziges Jugendbuch. 
Wie z.B. bei folgendem Zitat, musste ich so schmunzeln: "Oder auch keine weiteren Actionszenen laut vorlesen." Ich kicherte. "Oder Liebeszenen." Verena behauptete nämlich steif und fest, dass man allein beim Lesen nervenaufreibende Bücher Kalorien verbrannte. Ebenfalls eine Möglichkeit, diese Art von Lektüre zu rechtfertigen. Ich bin ja definitiv Verenas Meinung :D 

Als Kind hab ich sämtliche Pferdebücher verschlungen, seitdem muss ich aber ehrlich sagen das ich keine Bücher in die Richtung mehr in der Hand hatte, deswegen hab ich mich um so mehr über dieses Buch gefreut. Es war einfach mal wieder klasse, so ein Buch zu lesen, das gleichzeitig mehrere Elemente, auf eine so tolle Art, vereint. 

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive zu lesen, aber nicht nur von einem Protagonisten, sondern gleich aus der Sicht von drei Protagonisten, in diesem Fall: Johanna, Jarosch und der Stute. Wobei vor allem die Stute einen sehr poetischen Erzählstil innehat. Der Schreibstil der Autorin ist so, dass man einfach in diesem Buch versinkt und man es auch nicht mehr aus der Hand legen möchte. 

Die Charaktere besitzen alle ihre Ecken und Kanten, wie sie mit ihrer dunklen Seite umgehen, ist einfach ergreifend. Ein wirklich gelungenes Buch, ich hoffe noch mehr von der Autorin lesen zu können. 


Bewertung:
"Scheiße, ich komme mir so dumm dabei vor. Wie ein kleiner Junge, der einer Seifenblase hinterherrennt, nur um zu merken, dass sie zerplatzt, sobald man sie berührt."

Kommentare:

  1. Huhu,

    was für ein schön gestaltetes Cover.

    Schönen Sonntag ..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    schöne Rezension! :)
    Der Klappentext hört sich sehr interessant an.

    Liebe Grüße
    Sani von http://fluesterndewortebuecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen