Dienstag, 11. Juli 2017

Rezension Sakura - Die Vollkommenen von Kim Kestner

Autor: Kim Kestner


Verlag: Arena
Sprache: Deutsch
Hardcover, 408 Seiten

ISBN: 978 3401603186

Muss ich haben :)

Erster Satz: 
Heilige Amaterasu! Ich werde zu spät kommen!
Und meine Toten warten nicht. 



Zitat:
In den nächsten Tagen wird sich zeigen, wessen Leben sich für immer verändert. Besser gesagt, wer sich als Fliege entpuppt, die bis in den Himmel aufsteigen darf, und wer eine Made im Dreck bleibt.

Klappentext: 
Es ist die einzige Chance, 
die ich je haben werden, und sie kann
mich das das Leben kosten. 

Als der Kaiser zur "Blüte" aufruft, weiß Juri, was sie zu tun hat. Aber das Auswahlverfahren, bei dem am Ende nur die Vollkommenen einen Platz an der Oberfläche erhalten, ist hart und umbarmherzig -und Juri nicht makellos genug, um daran teilzunehmen. Trotzdem kann sie nichts davon abhalten. Die dunkle Höhle, in der sie ihr ganzes Leben verbringen musste, will sie um jeden Preis verlassen. Verkleidet als Junge schmuggelt sie sich unter die Probanden. Doch ausgerechnet der Sohn des Kaisers wird auf sie aufmerksam. Hat er Juris Tarnung durchschaut? Oder spielt der Prinz ein doppeltes Spiel?
Fazit:  
Dieses Buch ist anders, als ich erwartet hatte. Zu allererst möchte ich sagen, dass der Klappentext etwas irreführend ist, man bekommt durch ihn das Gefühl, das "die Blüte" ein wiederkehrendes Ereignis ist, doch dabei wissen die ganzen Probanden nicht worauf sie sich wirklich einlassen und was auf sie zukommen wird. 

Sakura hat mich in seinen Bann gezogen, auch wenn es stellenweise wirklich brutal zugeht, passt es aber ungemein zu dieser Welt die Kim Kestner uns hier präsentiert. Man wird anfangs in das Geschehen hineingeworfen, aber somit erfahren wir gemeinsam mit Juri alles über die anderen Ebenen, somit kann man sich auch in Juri rein versetzen, was ihr alles durch den Kopf geht, wenn sie so manche Dinge erfährt. 

Juri muss zusammen mit den anderen einige Prüfungen bestehen, diese sind ziemlich brutal und unbarmherzig. Durch den Schreibstil der Autorin hat man das Gefühl mittendrin zu stecken und man kann sich gut vorstellen was die Probanden durchmachen müssen.

Ich fand es toll, dass eine Liebesbeziehung hier eher eine Nebenrolle eingenommen hat, und man hier nicht, wie so oft eine typische Dreiecksbeziehung findet oder gar das unscheinbare Mädchen, das jeder toll finde. Es stehen stattdessen Freundschaften im Vordergrund, und diese sind stellenweise echt herzerweichend. 

Dieses Buch hat mich vollkommen überrascht. Es war zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar, auch das Ende nicht. Man hat zwar während des Lesens gerätselt, wie es weitergehen könnte, aber man hat mit dem, was dann wirklich kam nicht gerechnet. 

Bewertung:
Man glaubt wohl immer nur das, was man gesagt bekommt, solange man es nicht mit eigenen Augen sieht.

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag Jenny ,

    schön, dass es auf Deinem Blog wieder Rezis zu lesen gibt. Auch wenn ich die Romane selber noch nicht gelesen haben.

    Schönen Mittwoch..LG..Karin...

    AntwortenLöschen